Altstadtförderer Moosburg e.V.



Verein zur Entwicklung der Moosburger Innenstadt

menk-persoenlichkeiten-4

Ausstellung „Persönlichkeiten“

Unser Mitglied Brigitte Menk lädt zu ihrer neuen Ausstellung "Persönlichkeiten" ein: 07.03. – 19.04.2013 in der Kaffeemanufaktur Moosburg Rechtzeitig zur Osterzeit:  "Federvieh" kommt in Moosburg an! Zu sehen sind Portraits von Menschen und Hühnern in Acryl, gemalt von der Münchnerin und Wahlmoosburgerin Brigitte Menk, die das Handwerk der Malerei  seit vielen Jahren mit Freude und viel Herzblut betreibt. Erlernt hat sie dieses bei VHS- Seminaren und Schulungen bei privaten Künstlern, während der letzten Jahre vorwiegend in der Kreativwerkstatt der Künstlerin Jutta Moritz. Vorbild war und ist ihr Großonkel Georg Wrba, ein bekannter Bildhauer und Maler seiner Zeit (Diana auf der Hirschkuh, Europa auf dem Stier), der ihr wohl die künstlerischen Gene und die Liebe zur Malerei vererbt hat. Brigitte Menks Bilder mit unterschiedlichsten Themen waren in den letzten Jahren bei Ausstellungen in Landshut, Erding und Moosburg zu sehen, seit 3 Jahren auch bei Ausstellungen und Offenen Ateliers der Altstadtförderer Moosburg im Zehentstadel. Nach der kleinen, feinen und erfolgreichen Ausstellung in Landshut werden die "Persönlichkeiten" von Brigitte Menk nun - erweitert durch neue Arbeiten – in der Kaffeemanufaktur gezeigt. Auf das "Federvieh" wurde sie aufmerksam bei einem Spaziergang mit ihrem  Enkel, der von den bunten Hühnern fasziniert und begeistert, fast nicht mehr loszueisen war, gefolgt von der plötzlichen Eingebung und Lust, diese Eindrücke festzuhalten und zu malen. Bezüglich der "Persönlichkeiten" stellt sie sich die Frage: was haben Mensch und Federvieh gemeinsam? Gibt es Gemeinsamkeiten -außer ein paar geflügelten Worten, wie etwa "sich nicht mit fremden Federn schmücken, der "stolze" Gockel, oder das bayerische Schimpfwort "Krampfhenna"?  Man kann es vielleicht nicht Gemeinsamkeit nennen, uralt ist jedoch  zweifelsfrei die Symbiose Mensch-Huhn-Ei. Wie steht es mit dem Seelenleben? Emotionen in den Federviehgesichtern konnte sie noch nicht entdecken - das tragen wir Menschen deutlicher zur Schau - Fluch oder Segen?
Mehr zu Brigitte Menk erfahren Sie aus der Laudatio, die Daniela Eiden anlässlich der Vernissage am 7.3.2013 gehalten hat, und im Pressebericht.

Kommentare sind deaktiviert.