Altstadtförderer Moosburg e.V.



Verein zur Entwicklung der Moosburger Innenstadt

8. Die Frage zum Schluß

  • a) Was waren für Sie die erfolgreichsten Anträge Ihrer Partei im derzeitigen Stadtrat 2008-2014 (soweit zutreffend)?
  • b) Wo würden Sie zukünftig ihre Hauptprioritäten setzen?
  • c) Welchen Zeitrahmen setzen Sie sich dafür?
  • d) Welche Förder- und  Unterstützungsquellen für Projekte würden Sie nutzen?

<zurück zur Übersicht

Reihenfolge ohne Wertung nach zeitlichem Eingang der Antworten
Liste 2 (SPD)
ohne BM-Kandidat

Gerhard Beubl
beublmehr ....
a) Haus der Bildung, Sozialer Wohnungsbau im Zusammenhang mit dem alten VHS Gebäude

b) Innenstadtberuhigung, Bauen und Wohnen, Familienförderung, Jugend und Senioren
c)
d) alle Förder- und Unterstützungsangebote müssen genutzt werden.
Alfred Wagner (UMB)
wagnermehr ....
a) Durch UMB außerparlamentarisch:
- Kanal und Wasser-Hausanschlüsse bis zur Grenze beim öffentlichen Netz (gegen die Allianz aller Stadtratsfraktionen) – Bürgerentscheid.
- Rückerstattung der zu viel bezahlten Kanalgebühren 2011 für alle Moosburger Bürger auf Veranlassung der UMB – Auszahlung leider erst nach der Wahl!

b) Die Politik in Moosburg muss sich vor allem öffnen, damit in der Stadt zwischen Politik/Rathaus, Gewerbe und den Moosburgern ein Miteinander und nicht ein Neben- oder Gegeneinander herrscht.
- Transparenz schaffen und Gerechtigkeit herstellen
- ISEK und Stadtentwicklung aktivieren und umfassend vorantreiben
- Wirtschaftsförderung und solide städtische Finanzen
- Sanierung der kommunalen Unternehmen
- Nachhaltiges Wohnen und Leben für alle Einkommensschichten und Altersgruppen in Moosburg ermöglichen (auch Hochwassersicher)

c) Die Ziele sind sicher nicht in 6 Jahren alle umzusetzen, doch spätestens nach 12 Jahren sollten deutliche Erfolge sichtbar sein.

d) Finanziell alle verfügbaren: Bund, Land, Bezirk, private Förderangebote. Zur Durchsetzung der Ziele ist aber auch wichtig, dass die Stadt ihre bei der Stadtentwicklung hilfreichen rechtlichen Möglichkeiten kennt und aktiv nutzt.
Anita Meinelt (CSU)
meinelt-anita-2013mehr ....
a) Die gesamte Amtszeit war äußerst erfolgreich. Die Vorschläge der Fraktion finden sich in zahlreichen Beschlussvorschlägen, die eine Mehrheit fanden, wieder.

b) Förderung der Stadtentwicklung, Umsetzung Konzept Hallen-/Freibad. In der Fortführung meiner erfolgreichen Arbeit unter dem Motto: Zusammenkommen ist der Anfang – Zusammenarbeiten der Erfolg, können die gemeinsamen Ziele erreicht werden. Erfolg und Glück liegen nicht darin, das zu tun was man mag, sondern das zu mögen, was man tut.

c) Ich will die gesamten 6 Jahre weiter zuverlässig und tatkräftig für Moosburg arbeiten und auch Grundlagen für die Zukunft schaffen

d) Alle, die in Frage kommen.
Johannes Becher (Grüne)
bechermehr ....
a) Wir haben ein Klimaschutzkonzept initiiert und Geld für die Ausstattung des Jugendhauses erwirkt. Letztlich geht es mir aber nicht darum, wer einen Antrag stellt, sondern was er beinhaltet.

b) Mein Hauptaugenmerk liegt auf einem neuen Stil der Offenheit, der Transparenz, der Ehrlichkeit und dem Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern. Mir ist in allen Themenbereichen eine nachhaltige Politik wichtig, insbesondere natürlich bei den Finanzen, der Stadtentwicklung und im Sozialen.

c) Der Zeitrahmen der Periode sind sechs Jahre. Letztlich muss sich die Stadt jeden Tag kritisch hinterfragen, um viele kleine Schritte nach vorne zu machen.

d) Grundsätzlich müssen wir versuchen jede Förder- und Unterstützungsquelle zu nutzen. Die wichtigsten Unterstützer werden aber die Bürgerinnen und Bürger sein, entweder in der Rolle als Eigentümer, Geschäftsinhaber, als Kundin oder Kunde, als Kompetenzträger oder als ehrenamtlicher Akteur
Josef Dollinger (Freie Wähler)
dollingermehr ....
a) - Durchsetzung eines Parkhauses am Bahnhof mit ca. 270 PKW-Plätzen und nochmal so viele Fahrradständern gegen den geplanten ebenerdigen Parkplatzes mit weniger als 100 PKW Stellplätze!
- Anträge von 2007 und 2008 zur Bewirtschaftung des Parkhauses, um die jährlich fünfstelligen Unterhaltskosten in Höhe auf die Nutzer und nicht auf die Bürger der Stadt umzulegen. Umsetzung durch die Verwaltung erst seit Dezember
- Abbruch des alten Feyerabendhauses beantragt, aus dem sich ein breiter Meinungsbildungsprozess entwickelt hat, und die Voraussetzungen für den heutigen, mittlerweile begrüßten, Neubau geschaffen wurden
- 2008 Antrag, das neue Jugendhaus, nicht an der Schlesierstraße, sondern an der Stadionstraße zu bauen.
- 2009 Antrag zur Renovierung des Turmes von St. Johannes, erst im Haushaltsplan 2014 wurden für dieses Vorhaben nun 200.000 Euro eingestellt.
- 2008 Antrag zur Realisierung eines Radweges nach Aich. Dieser soll heuer realisiert werden.
- 2010 Antrag zur Überarbeitung der Stellplatzsatzung für unsere „Kernstadt“ Eine Neufassung der Stellplatzsatzung gibt es bisher nicht,
- Antrag zum Ausbau des Geh- und Radweges zwischen der Steinbock- und der Jahnstraße.
- Antrag, bei den Abwassergebühren für 2011 bei der Nachberechnung und Erstattung der Gebühren 2011 alle Haushalte gleich zu behandeln
- Jüngster Antrag auf eine Anbindung des Gewerbegebietes in Pfrombach mit großer Mehrheit angenommen

b) Priorität für mich als zukünftiger Bürgermeister hat in erster Linie eine durchdachte und unternehmerisch geprägte Amtsführung sowie eine schnelle Umsetzung verabschiedeter Beschlüsse. Verluste unserer Wirtschaftsbetriebe Kläranlage und Kommunalunternehmen (½ Mio.Euro/Jahr) abbauen.

c) Politik zukunftsorientiert und langfristig anlegen, dadurch Verschwendung durch Nachbesserungen und Mehrausgaben (Eisstadion in Höhe von 2,5 Millionen Euro, Kanalverlegung im Baugebiet Georg-Schweiger-Straße von über 400.000 Euro) verhindern.

d) Nutzung der Städtebauförderung (bereits im Dez. 2007 von mir gefordert). Aber auch dies sind Steuergelder, mit denen behutsam und durchdacht umgegangen werden muss. Bereits im Dezember 2007 forderte ich, alle nötigen Schritte zu unternehmen um wieder in die Städtebauförderung aufgenommen zu werden. Dies war schon lange vor ISEK und zeigt, wie lange und kontinuierlich mir eine durchdachte, zukunftsorientierte, öffentlich geförderte und zügig voranschreitende Innenstadtsanierung am Herzen liegt.
Jörg Kästl (ÖDP)
kaestlmehr ....
b) Ein neuer Nahverkehrsplan für Moosburg: Jeder Zug, ein Halt in Moosburg; eine leistungsfähige Stadtbuslinie; ein moderner Bahnhof; echtes Stadtmarketing, Bewegungszone Innenstadt; eine für PKW freigegebene „Fahrradstraße“ vom Freibad über die Bonau und die untere Altstadt bis zur Neustadt; ein neues Kulturzentrum; ein Kombibad; finanzielle Prioritäten mit dem Bürger setzen; eine Ganztagsgrundschule; sichere Schulwege; Ausbau Internet; genügend Personal für Hort und Kindergarten; Energiewende, vor allem auch bei den Schwerpunkten Wärme und Mobilität; Förderung von regionalen Betrieben und Erzeugern; Förderung des Handwerks auch bei der Ausbildung; klare und konsequente Haltung zum Abwehrkampf gegen die 3. Startbahn und gegen die Erlebniswelt Flughafen. Grundlagen und Entscheidungen müssen jederzeit erklärbar sein und offen dargelegt werden. Als Bürgermeister will ich mit der Verwaltung erster Servicedienstleister für alle Bürger sein.

c) 8-10 Jahre im Idealfall

d) Der Landkreis und das Land Bayern sind bei der Unterstützung von Projekten miteinzubeziehen. Bei dem Thema Energiewende gilt es Förderprogramme der Staatsregierung und der Bundesregierung zu nutzen.
Liste 6 (Die Linke)
ohne BM-Kandidat
keine Angaben

<zurück zur Übersicht

Kommentare zu einzelnen Diskussionsbeiträgen werden erst nach Freischaltung durch die Redaktion veröffentlicht (siehe hierzu unsere Forumsregeln). Kommentare geben in jedem Fall die Meinung des Autors wieder und nicht die Meinung der Altstadtförderer Moosburg e.V.

Kommentare sind deaktiviert.